Loading…

HEDGEHOUSE.EU

Ein Garten- und Kunstblog
Jetzt entdecken
Schild mit Aufschrift "Garten"

Einen eigenen Garten anlegen – So geht’s!

Bei der Gartenarbeit geht es darum, die richtige Kombination aus Sonnenlicht, fruchtbarem Boden und Wasser zu finden, die Ihre Pflanzen gedeihen lässt, und es geht darum, Ihre Leidenschaft zu erfüllen – also wählen Sie Pflanzen, die Sie lieben. Es geht nicht um die Farbe des Daumens, ob du zu deinen Pflanzen singst oder wie du mit Mutter Natur im Einklang bist, und es ist nicht so schwer, wie du vielleicht glaubst. Wenn Sie jedoch ein Anfänger sind, kann es schön sein, Ratschläge für den Anbau der besten Tomate zu haben oder einen Überblick darüber, wie man eine Rose pflanzt. Nutzen Sie die Tipps zum Anlegen Ihres eigenen Gartens hier als Ausgangspunkt und in kürzester Zeit haben Sie einen schönen Garten.

1. Beginnen Sie klein, wenn Sie Ihren neuen Garten anlegen

Sie können Visionen von Farbverschiebungen, Wildblumenpräparaten oder Büscheln von Tomaten haben, aber machen Sie Ihre Füße zuerst nass mit einigen Grundlagen der Gartenarbeit. Wählen Sie für Blumengärten einen Standort in der Nähe der Tür oder mit guter Aussicht aus einem Lieblingsfenster. Platzieren Sie Ihren Garten dort, wo Sie ihn sehen und genießen Sie ihn oft. Dies wird Sie auch motivieren, mehr zu gärtnern. Egal wie beschäftigt sie sind, sie können ihren Garten jedes Mal genießen, wenn sie in ihre Einfahrt fahren oder aus dem Fenster schauen.

2. Bewerten und Auswählen eines Standorts

Wenn Sie Ihr Herz auf die Züchtung einer bestimmten Pflanze gerichtet haben, überprüfen Sie, welche Wachstumsbedingungen sie benötigt. Gemüse benötigt mindestens sechs Stunden Sonneneinstrahlung pro Tag. Das Gleiche gilt für die meisten blühenden Pflanzen. Für einen teilweise schattigen Standort gibt es jedoch noch viele Möglichkeiten. Wenn Sie einen Garten beginnen möchten, in dem es meist Schatten gibt, werden Ihre Möglichkeiten begrenzter, aber nicht unerschwinglich sein.

Die Leute auf diesem Bild haben einen teilweise schattigen Vordereingang. Sie könnten leicht einen kleinen Garten entlang des Weges hinzufügen, wo sie ihn genießen können, was ihren Eingang eher zu einem Blickfang macht.

Berücksichtigen Sie auch, wann die Sonne auf Ihren Standort trifft. Die Nachmittagssonne wird heißer und trockener sein als die Morgensonne. Viele Pflanzen wenden ihr Gesicht der Sonne zu, so dass, wenn Sie den Garten aus einem Westfenster betrachten, Ihre Blumen am Nachmittag von Ihnen wegblicken können. Bewerten Sie andere Expositionselemente wie starke, trockene Winde oder starker Fußgängerverkehr.

Sobald Sie wissen, wo Sie Ihren ersten Garten ausprobieren möchten, müssen Sie einen Schlauch oder ein Verlängerungskabel verwenden, um ihn auf dem Boden zu verlegen. Finde heraus, welchen Platz es einnehmen wird.

3. Den Boden untersuchen

Sobald Sie wissen, wo Sie pflanzen wollen, ist es an der Zeit, den Boden zu überprüfen. Bodentests sind der am wenigsten glamouröse Teil der Gartenarbeit, aber der wichtigste. Überprüfen Sie zumindest den pH-Wert Ihrer Erde. Dies wird Ihnen sagen, wie sauer oder alkalisch Ihr Boden ist. Pflanzen können keine Nährstoffe aufnehmen, wenn der pH-Wert des Bodens nicht in einem akzeptablen Bereich liegt. Die meisten Pflanzen mögen einen etwas neutralen pH-Wert, 6,2 bis 6,8, aber einige sind noch spezieller als das. Wenn Sie Pflanzen aus der Baumschule anbauen, überprüfen Sie das Pflanzenschild auf Besonderheiten. Wenn keine pH-Präferenz angegeben ist, ist ein neutraler Bereich in Ordnung.

Sie können auch die Textur Ihres Bodens oder sogar die Nährstoffe und Mineralien in ihm überprüfen wollen. Sie können das in Ihrem örtlichen Büro für kooperative Erweiterung und in einigen Kindergärten tun lassen. Die Bodentextur bezieht sich darauf, ob es sich um sandigen, schweren Ton, felsigen oder idealen sandigen Lehm handelt. Unabhängig von der Textur kann sie durch den Zusatz von organischer Substanz wie Kompost verbessert werden.

4. Bereiten Sie das Bett vor

Das ist niemandes Lieblings-Gartenarbeit, aber es führt kein Weg daran vorbei. Die von Ihnen gewählte Stelle wird wahrscheinlich Gras oder zumindest Unkraut enthalten. Diese müssen irgendwie gelöscht werden, bevor du etwas pflanzen kannst. Das Fräsen ohne Entfernen des Grases oder des Unkrauts ist am besten im Herbst, damit das Gras im Winter mit dem Abbau beginnen kann. Dennoch werden Sie wahrscheinlich im Frühjahr neue Gräser und Unkräuter auftauchen sehen. Es ist besser, die vorhandene Vegetation entweder vollständig zu entfernen oder zu ersticken.

Ein scharfer, flachkantiger Spaten kann verwendet werden, um den Rasen herauszuschneiden. Wenn Sie schlechten Boden haben und ihn mit organischer Substanz oder anderen Nährstoffen ergänzen müssen, kann das Entfernen des Bodens Ihre beste Wahl sein, damit Sie in den Änderungsanträgen mitarbeiten können.

Das Entfernen von Grassoden kann schwere Arbeit sein, und Sie verlieren zusammen mit dem Grassoden guten Oberboden. Wenn Ihr Boden in relativ guter Verfassung ist, ist es möglich, das Gras an Ort und Stelle zu lassen und darauf aufzubauen. Legen Sie eine dicke Schicht (acht bis zehn Blatt) Zeitung auf das Gartenbett und benetzen Sie es gründlich. Dann bedecke die Zeitung mit vier bis sechs Zoll gutem Boden. Die Zeitung wird sich irgendwann zersetzen, und der Rasen und das Unkraut werden erstickt. Es mag einige trotzig aussehende Unkräuter geben, die durchbohren, aber nicht so viele, die man ihnen geben kann.

Beginnen Sie mit gutem Boden, bedeutet, dass Sie nicht viel Kunstdünger in Ihren Garten geben müssen. Wenn du den Boden mit Änderungen gefüttert hast, wird der Boden deine Pflanzen ernähren.

5. Auswahl, was Sie wachsen lassen möchten

Das ist schwieriger, als du vielleicht denkst. Wenn Sie klein anfangen, müssen Sie sich auf eine Handvoll Pflanzen beschränken. Wenn Sie Gemüse anbauen, müssen Sie mit dem beginnen, was Sie gerne essen und was Sie vor Ort nicht frisch finden können. Mais braucht viel Platz und bleibt lange Zeit im Garten.

Pflanzen im Topf
Wählen Sie Ihre Pflanzen mit Bedacht

6. Bepflanzung

Manchmal muss man pflanzen, wenn man die Zeit hat, auch wenn das an einem Samstag mittags ist. Aber der ideale Zeitpunkt zum Pflanzen ist an einem ruhigen, bedeckten Tag. Der Punkt ist, betonen Sie Ihre neuen Pflanzen so wenig wie möglich.

Gießen Sie die Pflanzen in ihren Töpfen am Tag vor dem Pflanzen.
Nehmen Sie nicht alle Pflanzen aus ihren Töpfen und lassen Sie sie in der Sonne liegen, damit die Wurzeln austrocknen.
Wenn die Wurzeln dicht gepackt sind oder im Kreis wachsen, necken Sie sie auseinander, damit sie sich ausdehnen und in den umgebenden Boden wachsen.
Vergrabe die Pflanze bis zu der Tiefe, in der sie sich im Topf befand. Zu tief und der Stiel verrottet. Zu hoch und die Wurzeln trocknen aus.
Drücken Sie die Pflanzen nicht fest an, während Sie sie bedecken. Das Gießen setzt sie in den Boden.
Bewässern Sie Ihren neu angelegten Garten, sobald er gepflanzt ist, und stellen Sie sicher, dass er mindestens einen Zoll Wasser pro Woche bekommt. Möglicherweise müssen Sie in heißen, trockenen Sommern öfter gießen. Lassen Sie sich von Ihren Pflanzen sagen, wie viel Wasser sie benötigen. Etwas Verwelken in der Mittagssonne ist normal. Abends zu verwelken ist Stress.

 

Person gießt seine Pflanzen mit Schlauch
Gießen Sie ihre Pflanzen nach dem Einpflanzen sorgfältig.

7. Das Mulchen

Man hört in letzter Zeit viel über Mulchen, aber es macht in einem Garten einen großen Unterschied. Mulch konserviert Wasser, blockiert Unkraut und kühlt den Boden. Organische Mulche wie zerkleinerte oder zerkleinerte Rinde, Kompost, Stroh und zerkleinerte Blätter verbessern ebenfalls die Bodenqualität.

Plastikmulche sind in einem Gemüsegarten schön, um den Boden um die warme Jahreszeit herum zu erwärmen, wie Tomaten, Paprika, Melonen und Kürbisse.

Welchen Mulch Sie auch wählen, tragen Sie ihn kurz nach dem Pflanzen auf, bevor neues Unkraut sprießt. Tragen Sie eine zwei bis vier Zentimeter dicke Schicht Mulch auf und vermeiden Sie den direkten Kontakt mit den Pflanzenstämmen. Das Stapeln von Mulch um den Stiel herum kann zu Fäulnis führen und kann Mäusen und Wühlmäusen Schutz bieten.

 

Schubkarre mit Dünger
Ein bis Zwei Zentimeter dick Mulch auftragen

8. Beschriften Sie Ihre Pflanzen und führen Sie Gartendatensätze

Halten Sie fest, was Sie gepflanzt haben, oder, noch besser, behalten Sie die Etiketten, die mit Ihren Pflanzen geliefert wurden. Dies wird Ihnen helfen, alle Fragen darüber zu beantworten, was die Pflanze braucht, wenn sie anfängt, schlecht auszusehen und Sie im nächsten Jahr daran erinnern, was Ihnen gefallen hat und was nicht. Es hilft auch, Bilder aufzunehmen und zu beschriften. Sie werden sich an Farbkombinationen und Lieblingspflanzen erinnern.

Wenn Sie ein Gartenjournal beginnen, können Sie auch aufzeichnen, wie Pflanzen funktionieren, wann Blumen blühen, wie groß die Ernte war, und alle Arten von Informationen, die Ihnen helfen werden, im nächsten Jahr einen besseren Garten zu schaffen.

9. Was Sie bei der Gartenpflege erwarten können

Hoffentlich haben Sie bei der Auswahl der Pflanzen einige Hintergrundüberprüfungen durchgeführt und nicht zu viele Primadonnen ausgewählt. Alle Anlagen werden einer gewissen Wartung bedürfen. Die Vorstellung, dass mehrjährige Pflanzen weniger Pflege benötigen als Einjährige, ist falsch.

Zumindest benötigen Ihre Pflanzen einen Zentimeter Wasser pro Woche. Wenn es regelmäßig regnet, ist das gut für dich. Wenn nicht, lassen Sie Ihre Pflanzen nicht unter Trockenheit leiden. Sobald eine Pflanze gestresst ist, erholt sie sich während dieser Wachstumsperiode nicht mehr.
Es wird auch Jäten zu tun geben. Unkrautsamen kommen aus allen möglichen Quellen: Wind, Vögel, Boden auf Schuhen, etc.
Deadheading oder das Entfernen der verbrauchten Blüten von Ihren Blumen wird sie länger blühen lassen und frischer aussehen. Gemüse wird mehr produzieren, wenn Sie in jungen Jahren weiter ernten.
Einige größere Pflanzen müssen möglicherweise abgesteckt werden, um ein Absinken zu verhindern.
Es kann vorkommen, dass eine deiner Entscheidungen nicht glücklich ist und stirbt. Machen Sie weiter und ersetzen Sie es durch etwas anderes.

10. Genießen Sie Ihren ersten Garten

Du hast das Sprichwort gehört: „Hör auf und rieche an den Rosen.“ Gärtner können die Schlimmsten sein, wenn es darum geht, diesen Rat anzunehmen. Sie sind so beschäftigt mit ihren Köpfen auf Bodenhöhe, kneifen, schneiden und ziehen jedes Gras, dass sie oft nicht zu schätzen wissen, was sie geschaffen haben, bis es ihnen jemand anderes sagt. Treten Sie zurück und genießen Sie, was Sie erreicht haben. Dann beginnen Sie mit den Plänen, im nächsten Jahr zu expandieren.27

Weitere Anlegertipps für den Garten gibt es hier: Eigenen Garten anlegen Erfahrungen Blog

 

Person erfreut sich an Blumen
Genießen Sie die Zeit in Ihrem neuen Garten